Home » L├Ąnder » Ecuador » Die Kakao-Finca „Hacienda Cacao y Mango“ in Ecuador

Die Kakao-Finca „Hacienda Cacao y Mango“ in Ecuador

Kakao und Ecuador sind untrennbar miteinander verkn├╝pft. Der Gro├čteil des klassischen „Schokoladen-Kakaos“ wird zwar mittlerweile in Afrika produziert, aus Ecuador stammt jedoch ca. ein Drittel der weltweiten Edelkakao-Produktion. Kenner sch├Ątzen besonders die Sorte „Cacao Nacional de Arriba“, die nahezu ausschlie├člich hier produziert wird. Nachdem ich bereits 2015 die Hacienda Cacao y Mango besucht habe, war ich dieses Jahr bereits zum zweiten Mal dort und w├╝rde sofort auch einen dritten Besuch dort machen.

Kakao-Frucht, rohe und ger├Âstete Bohnen in der Hacienda Cacao y Mango

Kakao-Frucht, rohe und ger├Âstete Bohnen in der Hacienda Cacao y Mango

Wie fast jede Kakao-Plantage in Ecuador┬áist auch diese ein kleiner Familienbetrieb. Seit ├╝ber 70 Jahren werden hier neben Kakao auch unz├Ąhlige weitere Fr├╝chte auf aktuell ca. 12ha angebaut. So lernt man auf der extrem liebevoll gemachten Kakao-Tour┬áganz nebenbei, welche exotischen Ostsorten man morgens auf dem Fr├╝hst├╝cksbuffet hatte.

Dazu kommt, das die Finca sehr g├╝nstig zwischen Guayaquil und dem Cajas Nationalpark gelegen ist. Auf der klassischen Route ├╝ber die Strasse der Vulkane von Quito nach Cuenca und weiter an die K├╝ste nach Guayaquil kommt man hier also zwangsl├Ąufig vorbei.

Adresse Hacienda Cacao y Mango:

Rcto. El Martillo, Km 15 Via Puerto Inca
Naranjal, Guayas, Ecuador
Telefon: (+593) 985130355
www.cacaoymango.com

Auch als Ausflug ab Guayaquil eignet sich die Hacienda. Je nach Verkehr dauert die Fahrt nur ca. 90 Minuten.

Die Kakao-Tour in der Hacienda Cacao y Mango

Nachdem man die letzten, recht abenteuerlichen Kilometer (bei Regen kann ein Allrad-Fahrzeug nicht schaden) zur Hacienda hinter sich gebracht hat, wird man super herzlich empfangen. Anschlie├čend startet die Tour sofort mit Infos zur Aussaat, Aufzucht und Veredelung.

Anschlie├čend geht die Tour weiter in die Kakao-Plantage. Der erste Teil dreht sich ausschlie├člich um die verschiedenen Sorten, Wachstumsstufen, etc. Klingt trocken, ist aber hochspannend!

In der Kakao-Plantage

In der Kakao-Plantage

Kakao kann man ├╝brigens nicht nur trinken oder als Schokolade essen, man kann die Fr├╝chte teilweise auch roh essen. Wenn man die Frucht ├Âffnet sind die Bohnen mit erfrischendem, wei├čem Fruchtfleisch ummantelt. Lecker!

Ge├Âffnete Kakao-Frucht

Ge├Âffnete Kakao-Frucht

Achtung! Unter den gro├čen Pflanzen ist es windstill und schattig. Dazu ist der Boden immer sehr feucht. Das sind perfekte Vorraussetzungen f├╝r Moskitos. Lange Kleidung und M├╝ckenschutz sind extrem wichtig!

Die botanische Tour in der Hacienda

wie bereits eingangs erw├Ąhnt, wird in der Hacienda nicht nur Kakao angebaut, sondern unz├Ąhlige weitere Fr├╝chte und Nutzpflanzen. Einige Pflanzen wachsen in der Plantage wie bsp. Ingwer, andere wie Reis oder Drachenfr├╝chte auf eigenen Feldern. Manche der Pflanzen kennt man, manche sind hingegen v├Âllig exotisch.

Kakao R├Âstung und Verkostung

Zum Schluss der Tour gibt es eine R├Âstung und Verkostung. Die R├Âstung erfolgt v├Âllig manuell wie es schon seit Jahrhunderten gemacht wird. Die Verkostung, wie schon zu Zeiten der Inka: mit Wasser, Zimt und etwas Palmzucker.

Ein Kommentar

  1. Wow, klingt ja echt geil! Bin f├╝r die n├Ąchsten 4,5 Monate auch noch in Ecuador und werde mir das auf jeden Fall mal vormerken. Von Guayaquil sollte ich da irgendwann schon einmal hinkommen, denke ich. Danke f├╝r den Bericht und Tipp!

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht ver├Âffentlich. Pflichtfelder sind markiert *

*