Reiseberichte aus Ecuador

Zwei Hügel mit bunten Häuser: Santa Ana in Guayaquil

Wir hatten uns von den Leguanen im Parque Seminario noch nicht ganz verabschiedet, da machte unser Guide Eddy (der ist übrigens fachlich und menschlich absolut zu empfehlen) schon wieder Dampf, da wir ein ausgesprochen straffes Programm hatten und Santa Ana erst die zweite Station und Guayaquil nur die erste Stadt des Tages sind. Nachdem wir ein paar Minuten über die Uferpromenade Malecon 2000 geschlendert sind, standen wir am Fuße der nächsten Etappe.

Im "Erdgeschoss" von Santa Ana
Im „Erdgeschoss“ von Santa Ana

Es beginnt alles ganz harmlos, die Sonne brennt zwar erbarmungslos vom Himmel, aber die bunten Häuser die die mit Kopfsteinen gepflasterten Gassen säumen spenden etwas schatten. Manche Gassen sind nahezu ausgestorben, in manchen herrscht geschäftiges Treiben.

zugeparkt
zugeparkt

Wären manche Strassen nicht mit Autos und Rollern zugeparkt, würde man sich direkt wieder im Jahre 1547 wähnen, als die ersten Siedler ihre Häuser auf Santa Ana bauten.

Die ersten von 465 Treppenstufen
Die ersten von 465 Treppenstufen

Wir schlenderten gemütlich herum, bestaunten die bunten Häuser, machten Fotos – bis Eddy plötzlich meinte „Da links geht es jetzt hoch“. Wir suchten kurz, ob er einen Witz machte, bei gefühlten 45° Celsius gibt es bekanntlich sehr viel schönere Vorstellungen als unzählige Treppenstufen. Gut, das wir zu dem Zeitpunkt die exakte Anzahl noch nicht kannten.

Siesta: Anwohner in Santa Ana
Siesta: Anwohner in Santa Ana

Nicht nur wir waren nach den ersten ca. 100 Stufen ausgepowert. Auch die Bewohner des Viertels scheinen weder versteckte Rolltreppen noch Aufzüge zu haben.

Die bunten Häuser von Santa Ana assoziierte ich automatisch mit dem bunten Viertel La Boca in Buenos Aires. Der mit zunehmender Höhe immer bessere Blick über die Stadt erinnerte an die Favelas in Rio de Janeiro, wo die Ärmsten der Armen die beste Aussicht haben. Santa Ana ist jedoch ein ganz normales Wohnviertel und völlig sicher.

Leuchtturm auf dem Gipfel von Santa Ana
Leuchtturm auf dem Gipfel von Santa Ana

Nachdem wir auch die letzte der 465 Stufen erklommen hatten, erwartete uns neben einem Leuchtturm in den argentinischen Landesfarben und der zugehörigen Flagge noch eine kleine Kapelle und ein absolut umwerfender Blick über Guayaquil.

Blick vom Leuchtturm über die Kapelle auf den "El Carmen" Berg und Guayaquil im Hintergrund
Blick vom Leuchtturm über die Kapelle auf den „El Carmen“ Berg und Guayaquil im Hintergrund

Kaum hatten wir uns auf dem Gipfel etwas erholt und uns eine Frische Brise um die Nase wehen lassen, kam von Eddy wieder das bekannte „Vamos! Wir haben noch viel vor!“. Also hieß es nun 465 Stufen hinab zu gehen.

Bunte Häuser auf dem Gipfel
Bunte Häuser auf dem Gipfel

 

Folgende Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close