Dominikanische Republik

Wave of Change – die Iberostar Hotels werden eine nachhaltige Hotelkette

Engagement für die Ozeane und verantwortungsvollen Tourismus

Vor einigen Wochen hatte ich das große Glück die Iberostar Hotels in der Dominikanischen Republik kennen zu lernen und mir dort einen Eindruck vom Programm Wave of Change verschaffen zu können. Diese Welle der Veränderung ist ein Programm das darauf abzielt, die gesamte Hotelkette in den kommenden Jahren vollständig nachhaltig aufzustellen.

Bei meinem Besuch in den Hotels Iberostar Selection Bávaro, Iberostar Grand Bávaro und Iberostar Selection Hacienda Dominicus konnte ich mich davon überzeugen, wie aktiv und engagiert die Wave of Change bei Iberostar umgesetzt wird. Kurz vorweg: Ich bin begeistert. Das sich kelien Hotels nachhaltig aufstellen können ist klar. Das es aber eine Hotelkette mit über 100 Hotels in 17 Ländern und mit ca. 32.000 Mitarbeitern schafft, ist etwas völlig anders.

Die einzelnen Schritte der Wave of Change

Gut Ding will Weile haben. Gerade in einer so großen Hotelkette wie Iberostar. Deswegen ist die Wave of Change in verschiedene Meilensteine Unterteilt

  1. Iberostars Hotelsbetrieb ist seit 2020 frei von Einwegplastik, bis 2025 frei von Restmüll und bis 2030 CO2-neutral
  2. der Verbrach von Meeresfrüchten ist bis 2025 zu 100% nachhaltig
  3. alle Ökosysteme die die Hotels umgeben werden bis 2030 verbessert
  4. Bis 2023 soll die Wave of Change bei 90% der Gäste bekannt sein. Bis 2025 soll das Programm den Ausschlag bei 60% der Gäste für einen Urlaub in einem Iberostar-Hotel sein.
  5. Bis 2030 sollen sämtliche Iberostar-Hotels und ebenso viele externe Hotels über eine Zertifizierung für verantwortungsvollen Tourismus verfügen – sei es durch das hauseigene Zertifikat oder durch anerkannte Partner.

Um es etwas griffiger zu formulieren hat Iberostar für die Wave of Change 3R formuliert: reduce, reuse, recycle:

  • reduce: Restmüll, Einwegplastik, Lebensmittelreste, uvm
  • reuse: Glasflaschen, Mehrwegbecher, etc.
  • recycle: von der Einwegwirtschaft gehts zurück zur Kreislaufwirtschaft

Iberostar-Hotels ohne Einwegplastik. Geht das?

Der auffälligste Verzicht auf Einwegplastik fällt beim betreten des Zimmers auf. In der Minibar stehen nur Glasflaschen. Bier und Softdrinks stehen dort in Glasflaschen – was ich auch befürworte, da es wesentlich besser schmeckt.. Für Trinkwasser stehen Karaffen bereit die an unzähligen Wasserspendern auf dem Hotelgelände ganz einfach nachgefüllt werden können. Pro Monat werden alleine durch diese Wasserspender 159.000 Einwegflaschen eingespart.

Ein anderer Teil der Maßnahmen ist weniger auffällig. So sind beispielsweise alle Trinkhalme aus Papier, Kaffee-Kapseln können recycelt werden und Snacks im Zimmer werden in Gläsern serviert. Auch kleine Aufmerksamkeiten für Gäste sind nachhaltig verpackt.

Beim Verzicht auf Einwegplastik ist Iberostar dem Zeitplan voraus. Bereits seit 2019 gibt es keines mehr in den Hotels. Jährlich spart das ca. 420 Tonnen Kunstoff ein.

Wave of Change – Kampf der Lebensmittelverschwendung

Ein weiterer Teil der Maßnahmen ist für Gäste völlig unsichtbar. Essensreste werden in der Küche getrennt & gewogen, kameragestützt kontrolliert und mit künstlicher Intelligenz ausgewertet. Das optimiert die Prozesse und die Lebensmittelverschwendung geht zurück.

Aktuell werden am meisten Kohlehydrate weggeworfen: Pasta, Brot, Kartoffeln und ähnliches. In einem weiteren Schritt sollen die analysierten Lebensmittelreste der Vergangenheit mit der Nationalität der Gäste in einen Zusammenhang gebracht werden. So sollen die Buffets noch weiter optimiert werden.

Natürlich ist dieser Schritt nicht rein der Nachhaltigkeit geschuldet, sondern spart auch ganz erheblich Kosten.

Nachhaltige Nutzung von Meeresfrüchten

In Mexiko stammen beispielsweise bereits jetzt 100% der Meeresfrüchte aus Fischereien und Zuchten, die unter strengen Umweltstandards zertifiziert wurden und an Projekten und Initiativen zur Verbesserung der Fischbestände teilnehmen. Zu diesem Zweck respektieren sie die Fangverbote und verwenden Fangmethoden, die die Bestände von Flora und Fauna so wenig wie möglich schädigen, um den maritimen Lebensraum zu schützen.

In der Dominikanischen Republik war während meinem Aufenthalt gerade keine Hummer-Saison. Also stand auf jeder Speisekarte gut lesbar, das aktuell keine Hummer serviert werden.

Aufforstung von Magroven

Im Iberostar Selection Bavaro können die 3R – reduce, Reuse, recycle problemlos um ein weiteres R ergänzt werden. Reforestation, die Aufforstung von Mangroven wird hier intensiv umgesetzt. Bis heute hat Iberostar tausende Setzlinge gepflanzt und beobachtet – bei der letzten Zählungen sind 100% der Setzlinge erfolgreich angewachsen. Die Mangroven schützen nicht nur vor Erosion, sondern filtern auch 10 mal mehr Co2 aus der Atmosphäre, wie eine vergleichbare Fläche Regenwald.

Coral Lab – die Wave of Change arbeitet aktiv am Küstenschutz

Weniger bekannt ist, das Iberostar mit dem Coral Lab, dem Korallenriff-Labor, der Umwelt etwas gutes tut. Wir konnten einen Blick in diese hochmoderne Forschungseinrichtung am Strand werfen, die nach nur etwa einem Jahr Entwicklungszeit eingeweiht wurde. In den vergangenen zehn Jahren ist keine Tierart (ja, Korallen sind Tiere) so stark zurück gegangen, wie Korallen. Das Coral Lab versucht, diesen Trend zu bremsen.

Das Korallenriff-Labor von Iberostar ist eine Forschungseinrichtung, die die Auswirkungen der Korallenbleiche im umliegenden Ozean untersucht, als genetische Bank für viele Korallenarten dient, da sich die Krankheit des steinigen Korallengewebes in der Karibik ausbreitet. Ebenso ist das Coral Lab ein Raum für Iberostar-Gäste, die sich mit dem Labor beschäftigen und während ihres Urlaubs etwas über die Bedeutung von Korallenriffen lernen möchten. Iberostars erstes Vollzeit-Wissenschaftsteammitglied nutzt das Labor für Coral Rescue und führt im Rahmen von Wave of Change die ersten Experimente zur klimaresistenten Riffwiederherstellung durch. Gastwissenschaftler aus Stanford und von der USC haben die Einrichtung genutzt und damit das internationale Forschungsnetzwerk in der Dominikanischen Republik vergrößert. Das Labor befindet sich in einer ehemaligen Yoga-Palapa am Strand des Iberostar Selection Bavaro in der Dominikanischen Republik.

Folgende Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"