Home » Länder » Peru » Kuélap – die Festung der Chachapoya in Nord-Peru

Kuélap – die Festung der Chachapoya in Nord-Peru

Wusstet ihr, das im Norden von Peru eine der bedeutendsten archäologischen Stätten Südamerikas liegt und für Touristen zugänglich ist? Kuélap, eine ehemalige Festung der Chachapoya. Noch vor wenigen Jahren war die Festung von Kuélap sicherlich die letzte Sehenswürdigkeit an die man bei Peru gedacht hat. Das hat sich in den letzten Jahren und ganz besonders 2017 jedoch grundlegend geändert.

Kuélap - die Festung der Chachapoya

Kuélap – die Festung der Chachapoya

Bilder und Informationen zur Festung Kuélap

Vor über 1200 Jahren errichteten die Chachapoya ihr gigantische Festungsanlage auf einem Bergrücken in ca. 3000 Metern Höhe. 450 kreisrunde Häuser sind von einer bis zu 20 Meter hohen Mauer umgeben. Die gesamte Anlage ist fast 600 Meter lang und über 100 Meter breit. Heute vergleichen Archäologen, Journalisten und auch Reiseveranstalter das imposante Bauwerke mit der berühmten Inka-Stadt Machu Picchu und bezeichnen die Anlage gerne als „Kuélap – das Machu Picchu des Norden„.

Bis zu 20 Meter hoch ist die Mauer um Kuélap

Bis zu 20 Meter hoch ist die Mauer um Kuélap

Wobei der Vergleich mit Machu Picchu stark hinkt, Kuélap ist:

  • wesentlich älter (die Kultur der Chachapoya existierte lange vor den Inka),
  • größer und
  • liegt höher als Machu Picchu.

Das verbaute Material beträgt etwas die Masse, die für drei Cheops-Pyramiden in Ägypten benötigt würden. Dazu sind die ca. 450 Hütten innerhalb der ca. 20 Meter hohen Stadtmauer kaum von Touristen besucht. Doch eine Gemeinsamkeit haben beide Anlagen: sie werfen bis heute deutlich mehr Fragen auf, als dass sie Antworten liefern.

Treffender ist die Bezeichnung „Kuélap – die Festung der Nebelkrieger„, liegen die Ruinen doch in den Bergnebelwäldern und sind oftmals vollständig von Wolken umgeben. Die Inka nannten die Chachapoya übrigens die „Wolkenmenschen“ – auch ein überaus treffender Name.

Anreise – wie kommt man zur Festung von Kuélap?

Auf Grund der großen Fläche und der schwierigen Topographie ist Peru generell ein Land, wo sich viele Distanzen nur per Flugzeug oder mit langen Fahrten überbrücken lassen.  Zusätzlich ist der Norden von Peru besonders abgelegen und verfügt nur über wenig Infrastruktur.

Schritt 1: Anreise nach Chachapoyas

Chachapoyas ist der Ausgangspunkt für zahllose Ausflüge und Touren in Nord-Peru. Der schnellste Weg ist dabei per Flug von Lima nach Jaén zu gelangen und anschließend noch ca. 5 Stunden bis Chachapoyas zu fahren.

Der Flughafen von Jaén

Der Flughafen von Jaén

Der preiswertere Weg ist hingegen die direkte Busfahrt nach Chachapoyas. Hier stehen zahllose Routen und Verbindungen mit den unterschiedlichsten Fahrzeiten zur Verfügung:

  • Lima-Chachapoyas: ca. 24 Stunden
  • Trujillo-Chachapoyas: 13 Stunden
  • Chiclayo-Chachapoyas: 9 Stunden

Schritt 2: Von Chachapoyas zur Festung Kuélap

Seit 2017 gibt es eine Seilbahn die zwischen Nuevo Tingo und Kuélap verkehrt. Diese Seilbahn hat die Besichtigung von Kuélap deutlich vereinfacht.

Talstation der Seilbahn nach Kuélap

Talstation der Seilbahn nach Kuélap

Mir der Seilbahn werden die ca. 1000 Meter Höhenunterschied in nur 20 Minuten überwunden. Die Hin- und Rückfahrt kosten zusammen 20,- Soles. Der Ausblick aus der Seilbahn ist phänomenal, man kann Kilometerweit durch die Täler gucken.

Wenige Meter unterhalb der Festung Kuélap

Wenige Meter unterhalb der Festung Kuélap

Von der Bergstation der Seilbahn muss man die letzten Meter zur Festung laufen. Hier sollte man sich Zeit lassen. Der Weg ist nicht steil oder weit, man ist jedoch auf ca. 3000 Metern Höhe unterwegs – die Luft ist dünn.

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder sind markiert *

*