Reiseberichte aus Italien

Nach Corona: Wann kann man wieder Urlaub in Italien machen?

Jedes Jahr zieht es Millionen Deutsche für den Sommerurlaub nach Italien. Jahr für Jahr belegt das Land am Mittelmeer einen der Spitzenplätze, was die Urlauberzahlen aus Deutschland betrifft. 2019 wollten ca. zehn Prozent der deutschen Urlauber nicht auf Pasta, Pizza und Amore verzichten. Insbesondere die Toskana und der Gardasee locken mit der schnellen Erreichbarkeit, der grandiosen Landschaft und ihrem kulinarischen Angebot viele Deutsche an. Doch Dank der weltweiten Corona-Pandemie ist dieses Jahr alles anders.

Sirmione am Gardasee
Sirmione am Gardasee

Einreise nach Italien aktuell nicht möglich!

Die Einreise nach Italien ist nur gestattet, wenn es sich um nachweisbare berufsbedingte Fahrten, gesundheitliche Gründe oder sonstige absolute Notwendigkeit handelt. Dies müssen Reisende in Form einer schriftlichen, überprüfbaren Einreiseerklärung darlegen. Reine Urlaubsreisen nach Italien sind aktuell völlig ausgeschlossen. Zusätzlich sind Ausreisen aus Italien wegen der aktuellen Verordnungsgrundlage nur aufgrund beruflicher oder gesundheitlicher Gründe oder aufgrund sonstiger absoluter Notwendigkeiten möglich.

Urlaub in Italien ab Juni wieder möglich

Angesichts von Grenzöffnungen in anderen EU-Ländern geriet auch Italien unter Zugzwang. Denn die Sommersaison naht – Urlauber sollen da auch nach Italien kommen. Daher sind nun ab dem 3. Juni Einreisen aus dem Ausland wieder erlaubt. Auch innerhalb Italiens darf man dann wieder reisen. Regionen wie Südtirol, die Hotels schon ab Ende Mai öffnen, buhlen um deutsche Touristen. Doch die Grenze zu Österreich ist noch dicht. In jedem Fall sollen überall Abstandsregeln gelten, Sonnenschirme am Strand weit genug voneinander weg stehen. Buchungen für den Zugang zu Strandbädern sollen verhindern, dass die Menschen zu dicht aneinander in der Sonne braten. Buffets in Hotels sind verboten. Desinfektionsmittel müssen überall bereit stehen.

Wann kann man wieder Urlaub in Italien machen?

Italien war einer der absoluten Corona-Hotspots in Europa, glücklicherweise sind die Zahlen seit Tagen konstant rückläufig. Doch die Grenzen sind noch geschlossen, der Reiseverkehr ist massiv eingeschränkt, es gibt strenge Quarantäneregeln und das öffentliche Leben ist noch mindestens bis zum 03. Mai 2020 quasi lahmgelegt. Doch die Regierung hat einen Plan, wie der Tourismus wiederbelebt werden soll. Ab Anfang Juni sind touristische Einreisen nach Italien wieder möglich.

Überfüllte Gassen in kleinen alten Städtchen, überteuerte Liegen am Strand, ein völlig überlaufenes Pompeji, Taxis mit „ungewöhnlichen“ Tarifen und ähnliches wird es dieses Jahr vermutlich trotzdem nicht geben.

Wann könnte eine Urlaubsreise dort für Deutsche wieder möglich sein? Nach Italien darf man derzeit nur mit einem triftigen Grund reisen. Tourismus ist nicht möglich – und auch nicht abzusehen. Die Branche ist einer der größten Geschäftszweige in Italien, umso verzweifelter sind die Menschen, die in diesem Bereich arbeiten. Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro rief zuletzt dazu auf, jeder, der sich wieder bewegen dürfe, möge bitte umgehend nach Venedig kommen.

Notwendige rechtliche Bedingungen für einen Urlaub in Italien

Damit ein Urlaub in Italien wieder möglich ist, müssen die COVID-19-Maßnahmen gelockert werden. Sobald das passiert ist, ist man theoretisch wieder in der Lage, in Italien Urlaub zu machen. Dazu gehören folgende Punkte:

  1. Touristische Einreise nach Italien erlauben (bis 03. Mai 2020 sind nur absolut notwendige Einreisen nach Italien möglich)
  2. Touristische Ausreisen aus Italien ermöglichen
  3. Quarantäne-Regeln für die Rückreise nach Deutschland lockern (Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass für alle Deutschen, EU-Bürger, Bürger eines Schengen-assoziierten Staates oder langjährig in Deutschland wohnhafte Personen, die nach einem mindestens mehrtägigen Auslandsaufenthalt einreisen, um an ihren Wohnort in Deutschland zurückzukehren, eine verbindliche zweiwöchige Quarantäne angeordnet wird.

Sofern man genügend Urlaubstage hat, kann man die Quarantäne in Deutschland natürlich nach dem Urlaub noch bequem aussitzen.

Wiederherstellung der touristischen Infrastruktur

Sobald man rechtlich wieder nach Italien reisen darf, wird auch die touristische Infrastruktur zügig wieder ihren Betrieb aufnehmen. Aktuell sieht es jedoch recht mau aus:

  • Flüge nach Italien sind weitestgehend eingestellt
  • Das Anlegen von Kreuzfahrtschiffen in italienischen Häfen ist verboten
  • Flixbus hat den Betrieb aktuell pausiert
  • Zugverbindungen von Deutschland nach Italien sind aktuell massiv eingeschränkt
  • Hotels sind geschlossen
  • touristische Attraktionen sind geschlossen
  • Strände sind gesperrt
Embraer 175 von Alitalia
Embraer 175 von Alitalia

Ein Hochfahren dieser Infrastruktur dauert in weiten Teilen nur wenige Tage und ist somit quasi unmittelbar verfügbar. Sicherlich wird der künftige Tourismus in Italien ein anderer sein, als vor der Corona-Pandemie. Auch hier wird es ganz sicher weitergehende Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln geben, überfüllte Touristenboote wird es auf absehbare Zeit sicher nicht mehr geben.

Corona ist eine Katastrophe für den Tourismus

Während die Pandemie schon für die deutsche Tourismus-Industrie eine Katastrophe ist, ist die Situation in Italien nochmals schlimmer. Die Tourismusindustrie des Landes beschäftigt 4,2 Millionen Menschen (bei ca. 60 Millionen Einwohnern) und trägt rund 13 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. In Deutschland sind es „nur“ ca. 3 Millionen beschäftigte bei ca. 83 Millionen Einwohnern.

Urlaub in Italien als erstes wieder möglich

So schlimm die massiven Einbrüche in der Tourismusbranche in Deutschland und Italien auch sind, man kann auch Licht am Ende des Tunnels sehen. Die Infektionen gehen in beiden Ländern sehr stark zurück, die Beschränkungen werden langsam gelockert. Anschließend wird Italien sicherlich eines der Länder sein, in denen Urlaub wieder als erstes möglich ist.

  • Italien kann per Auto erreicht werden (im Flugzeug hält man weniger Abstand)
  • Tourismus ist extrem wichtig für die Wirtschaft
  • kaum große Hotelburgen

Ich kann mich irren, bin mir bei meiner Prognose jedoch ziemlich sicher. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist jedoch weniger optimistisch und hatte zuletzt davon abgeraten, jetzt einen Sommerurlaub zu buchen: „Ich rate dazu, mit solchen Plänen noch zu warten. Für Juli und August kann derzeit niemand verlässliche Vorhersagen machen.“

Corona geht zurück: Italien öffnet sich langsam wieder

In Italien gilt nach wie vor eine Notfallverordnung. Seit dem 4. Mai werden erste Mini-Schritte in Richtung Öffnung unternommen, seitdem dürfen die Menschen wieder zum Spazieren raus. Fabriken dürfen wieder öffnen, in den U-Bahnen wird mit Punkten signalisiert, wo wer mit Abstand stehen darf.

Dürfen Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten wieder öffnen? Das öffentliche Leben liegt noch ziemlich brach. Die allermeisten Geschäfte sind im ganzen Land immer noch geschlossen, ebenso Museen, Bibliotheken, Friseure, Bars und Restaurants. Hotels sind seit Anfang März geschlossen.

Italienische Strände werden im Sommer gut besucht sein

Jedoch werden Sie ganz sicher nicht so überfüllt sein, wie in den letzten Jahren in der Hochsaison. Corona trennt die Familien und verbietet das Zusammensein, ist ein Sommer dennoch möglich? Kommt darauf an, wem man zuhört. Den bekannten Virologen Drosten und Streek, denen die Vorsicht nie genug groß sein kann, oder Politikern mit wirtschaftlichen Gedanken, den Strandbetreibern mit der Furcht vor einem Saisonausfall.

Die Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Tourismus, sagte vor einigen Tagen: „Wir werden auch in diesem Sommer an den Strand gehen, in der Regierung arbeiten wir dafür, dass es möglich wird.“ Das heißt, es wird darüber nachgedacht, mit welchen Einschränkungen es unter Umständen möglich gemacht werden könnte.  Von Firmen gibt es eine skurrile Idee: Plastik-Boxen am Strand aufstellen, um die Gefahr einer Corona-Ansteckung zu minimieren. Das Unternehmen Nuova Neon Group 2 hat die Boxen aus Plexiglas und Aluminium entworfen. Sie sind quadratisch, zwei Meter hoch, 4,5 Meter breit, und haben eine Eingangstür. Wahrscheinlicher ist, dass der Staat eine üppig bemessene Mindestdistanz zwischen den Sonnenschirmen vorschreiben wird.

Die aktiven Infektionen in Italien gehen zurück

Hoffnung machen neben den aktuellen Berichten aus Italien auch die Diagramme, die die Corona-Infektionen visualisieren. In diesen ist klar zu sehen, das sich die Kurve mit den neuen Infektionen immer weiter abflacht, gleichzeitig steigt die Kurve mit den genesenen Patienten immer schneller an. Somit haben immer weniger Patienten eine aktive Corona-Infektion.

Corona-Entwicklung in Italien

Folgende Beiträge könnten Dich auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Hallo, Euer 2. Foto ist nicht Malcesine am Gardasee. Das ist Sirmione ganz im Süden des Gardasees Ihr Pappnasen :-).
    Und das von einem Reisebloc?
    Grüße Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close