Home » Reisetipps » Flugverspätung Entschädigung: Wie und wann bekommt man eine Erstattung?

Flugverspätung Entschädigung: Wie und wann bekommt man eine Erstattung?

Alleine In Deutschland gibt es täglich über 10.000 Passagierflüge. Unwetter, technische Defekte, medizinische Notfälle und viele weiter Ursachen sorgen dafür, das immer mal wieder ein Flug verspätet ist oder sogar komplett ausfällt. Die Frage, welche Rechte die Passagiere haben, ob es eine Entschädigung gibt, wie hoch die Entschädigung ist und viele weitere Dinge sind seit Februar 2004 in der Fluggastrechte-Verordnung (EG) Nr. 261/2004 geregelt.

Achtung! Die Fluggastrechte-Verordnung bezieht sich nur auf Flugtickets, nicht auf Pauschalreisen. Auch dieser Artikel bezieht sich nicht auf Pauschalreisen, darauf komme ich später zurück.

Die Verordnung liest sich erstmal (wie alles was unsere Politiker produzieren) sehr komplex. Wenn man sich jedoch etwas mit der Materie auskennt stellt man fest, das viele Dinge sehr klar geregelt sind und Passagieren weitreichende Rechte und Entschädigungen einräumen. Darauf will ich im folgenden etwas eingehen.

Flugverspätung (Symbolbild)

Flugverspätung (Symbolbild)

Bei welchen Fluglinien gibt es eine Entschädigung bei Verspätung?

Bereits dieser erste Punkt ist in der Fluggastrechte-Verordnung sehr klar geregelt. Die Airline spielt keine Rolle, auch ist es völlig egal, ob es ein Linienflug oder ein Billigflug ist. Ausschlaggebend ist nur, wo der Flug startet / landet und (ggf.) ob es sich um eine EU-Fluglinie handelt. Folgenden Bedingungen müssen erfüllt sein:

  • der Flug muss in der EU, Island, Norwegen oder der Schweiz starten oder
  • der Flug muss von einer EU-Fluglinie durchgeführt werden und in der EU landen

Wer beispielsweise mit Air China aus China nach Deutschland fliegt, guckt bei einer Verspätung in die Röhre, da Air China keine EU-Fluglinie ist.

Wie hoch ist die Entschädigung bei einer Flugverspätung?

Auch bei diesem Punkt lässt die Fluggastrechte-Verordnung nicht viele Fragen offen. Die Höhe der Entschädigung richtet sich direkt nach der Flugstrecke und ist in drei Stufen gestaffelt:

  • Flugstrecke kleiner gleich 1500 km und Verspätung über 2 Stunden = 250,- Euro
  • Strecke über 1500 km und kleiner 3500 km und Verspätung über 3 Stunden = 400,- Euro
  • Flugstrecke über 3500 km und Verspätung über 4 Stunden = 600,- Euro

Relevant für die Verspätung ist übrigens nicht der Zeitpunkt der Abfluges, sondern die Verspätung bei Landung. Gerade bei Langstreckenflügen kann der Pilot „auf die Tube drücken“ und überraschend viel Zeit gutmachen. Wer sich unsicher ist, welche Entfernung er im Flugzeit zurücklegt, der bekommt bei luftlinie.org einen guten Überblick.

Zusätzlich sind die Airlines auch dazu verpflichtet die wartenden Passagiere zu betreuen. Das fängt bei Getränken und Verpflegung an und kann bis zu einem Hotelaufenthalt mit Transfers führen.

Was sind außergewöhnliche Umstände?

Manchmal ist ein Flugverspätet, ohne das es die Fluglinie zu verantworten hat. Tritt ein solcher außergewöhnlicher Umstand ein, gibt es natürlich eine Entschädigung. Das ist unter anderem bei solchen Dingen der Fall:

  • Vogelschlag
  • Streik von den Fluglotsen
  • schlechtes Wetter
  • Vulkanausbrüche (Island lässt grüßen)
  • etc.

Ein technischer Defekt ist übrigens kein außergewöhnlicher Umstand. Auch eine plötzlich erkrankte Crew befreit die Airline nicht von der Ausgleichszahlung. Erkrankt auf dem Flug ein Passagier und die Maschine steuert einen Ausweichflughafen an, so ist das ein außergewöhnlicher Umstand. Für eine erste Einschätzung ist google mittlerweile eine sehr gute Hilfe.

Flugverspätung - was tun?

Flugverspätung – was tun?

Verhalten bei oder nach einer Flugverspätung

Ruhe bewahren und ans Bodenpersonal halten. Eine Flugverspätung ist kein Weltuntergang, man ist mit zahlreichen weiteren Passagieren zusammen und bekommt vom Bodenpersonal Hilfe und Infos (manchmal allerdings erst auf Nachfrage).

Man kann Beweise über die Verspätung sammeln, bsp. die Anzeigetafel im Flughafen oder am Gate abfotografieren, so vertreibt man sich etwas die Wartezeit. Nötig ist das jedoch nicht, über zahlreiche Online-Dienste kann man problemlos die exakten Flugzeiten abfragen.

Auch bei der Einreichung der Erstattung hat man alle Zeit der Welt, diese verjährt erst nach drei Jahren. Es kann jedoch nicht schaden, alles zeitnah einzureichen.

Wie komme ich zu meinem Geld?

Theoretisch sollte ein Schreiben an die ausführende Airline ausreichen, praktisch klappt das jedoch fast nie. Selbst bei glasklaren Faktenlagen gibt es in der Regel ein Standardschreiben der Fluglinie….blabla….kurzfristige Wartung…Sicherheit…blabla…es tut uns leid…fliegen Sie bald wieder mit uns…„. Gern wird auch ein Reisegutschein angeboten. Beides muss man nicht akzeptieren, die Ausgleichszahlung muss bar erfolgen.

Ab jetzt gibt es zwei mögliche Wege:

  • spezialisiertes Online-Portal: Dienste wie Flightright, refund.me, fairplane und viele mehr haben sich auf die Durchsetzung der Passagierrechte spezialisiert. Der Haken an der Geschichte ist, das die Gebühren im Erfolgsfall im Bereich von ca. 25% liegen. Das muss nicht das, besser ist da Weg zwei:
  • (spezialisierter) Rechtsanwalt: eine Reihe von Rechtsanwälten hat sich ebenfalls auf die Durchsetzung der Rechte spezialisiert. Auch hier fallen im Erfolgsfall keinerlei Kosten an, da die Gegenpartei die Gebühren trägt.

Ihr seht, eine Flugverspätung ist definitiv ärgerlich, jedoch kein Grund in Panik zu verfallen oder sich den ganzen Urlaub ruinieren zu lassen.

2 Kommentare

  1. Wer es erst mal selbst ausprobieren möchte, sich die Entschädigung zu holen, kann z.B. diesen Musterbrief verwenden: https://www.flugrecht.de/flugverspaetung/entschaedigung/musterbrief.pdf

  2. Rainer Schultze

    Wenn ein Flug zu spät startet, bedeutet das für die Betroffenen auf jeden Fall einiges an Stress und Frust. Das kann unerträglich lange Wartezeiten am Flughafen oder versäumte Termine bedeuten.Geschäftsreisende verpassen am Zielort möglicherweise einen wichtigen Termin. Handelt es sich bei dem verspäteten Flug um einen Zubringerflug für eine Langstreckenverbindung, besteht die Gefahr den Anschlussflug zu verpassen und mit ernsthaften Problemen und Rückschlägen konfrontiert zu werden.
    In manchen Fällen steht am gleichen Tag oder sogar am Folgetag keine Ersatzverbindung zur Verfügung, sei es dass die Linie nicht täglich beflogen wird, oder weil alle Plätze bereits ausgebucht sind. Dann hilft nur Geduld weiter. In so einem Fall hat mir das Unternehmen Myflyright sehr geholfen.

Schreib einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlich. Pflichtfelder sind markiert *

*