Reisetipps

Die besten Snacks auf Reisen, beim Wandern & im Urlaub

Empfehlung: Snacks für unterwegs für jedes Budget

Es gibt kaum eine Erfahrung die mich nach unzähligen Reisen so konstant begleitet wie die, das man immer kleine Snacks dabei haben sollte. Dabei ist es völlig egal, ob es eine Fernreise im Flugzeug ist, man mit dem Auto durch Deutschland fährt, oder mit dem Rucksack durch die Alpen wandert. Mir selbst, und/oder Mitreisenden haben kleine Snacks auf Reisen schon mehrfach die Laune gerettet. Denn genau das passiert ja wenn man hungrig ist und unterzuckert: die Laune und die Leistungsfähigkeit sinken.

Warum sollte man Snacks für Reisen einpacken?

Selbst mit bester Vorbereitung und Planung kommt es immer wieder zu unerwarteten Problemen. Ich selbst habe das schon unzählige Male erlebt.

  • der Flug ist verspätet oder fällt aus und im Flughafen hat bereits alles geschlossen
  • im Flugzeug fällt das Catering aus oder ist völlig ungenießbar
  • der Reisebus kommt nicht wie geplant am Restaurant an, sondern erheblich später. Dafür kann es verschiedenste Gründe geben:
    • Panne
    • Unwetter
    • Strassensperre
    • Verkehr/Stau
  • die Wanderetappe zieht sich länger als geplant
  • man gerät mit dem Auto in einen Stau
  • man kommt erst spät im Hotel an und das Restaurant hat bereits geschlossen (das ist mir tatsächlich sehr häufig passiert)

Selbstverständlich sind das alles Szenarien, die man auch ohne Snacks im Gepäck bewältigen kann. Allerdings kann man sie auch mit ganz wenig Aufwand angenehmer gestalten und das Beste aus der Situation machen.

Was macht den perfekten Snack auf Reisen aus?

Der perfekte Snack muss einfach und haltbar sein

Irgendwelche Wraps, Muffins, Burritos oder Zuchiniröllchen mit Schafskäse mögen lecker und gesund sein. Auch die Zubereitung macht sicherlich viel Spass. Doch in erster Linie sind sie schlicht unhandlich und unpraktisch. Auch die Haltbarkeit ist in aller Regel sehr begrenzt. Während sich solche Ideen noch gut für einen Tagesausflug aus der eigenen Wohnung eignen, ist doch spätestens bei einer Fernreise Schluss damit.

Meine Empfehlungen für die besten Reisesnacks

Hier hat natürlich einerseits jeder seinen eigenen Geschmack und andererseits auch jede Reise andere Voraussetzungen. Dennoch gibt einige allgemeine Punkte, die man beim Packen der Snacks berücksichtigen sollte:

  • Größe / Packmaß: der perfekte Snack ist klein und kompakt
  • Haltbarkeit: Mit Haltbarkeit meine ich nicht das Ablaufdatum, sondern eher die Robustheit. Obst wie Apfel und Banane sind gesund und geben Energie. Nach 3 Tagen bei 35 Grad im Rucksack lösen sie sich aber langsam auf.
  • Verpackung: Ein guter Snack ist für mich so verpackt, das er auch bei 35 Grad nicht „durchs Gepäck läuft“ und sich auch im strömenden Regen nicht auflöst.
  • Preis: selbstverständlich hat der perfekte Snack ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Nährwert: Last, but not least muss der Snack nachhaltig Energie liefern.

Was ist ein schlechter Snack auf Reisen?

Traubenzucker beispielsweise ist klein, preiswert und liefert umgehend einen Energieschub. Der Schub hält jedoch nur kurz an. Damit ist Traubenzucker weit entfernt von perfekt.

Angemachte Salate oder geschnittenes Obst sind ebenfalls kaum geeignet. Die Haltbarkeit ist viel zu kurz. 

Meine fünf liebsten Snacks auf Reisen

Die folgende Liste stellt keine Liste der besten Snacks für Reisen dar, sondern soll nur Anregungen liefern.  Wenn ich unterwegs bin, habe ich oftmals eine Kombination dabei. Oder ich habe mehrere Snacks im  großen Aufgabegepäck liegen und nehme jeden tag etwas anderes mit auf die Tagestour.

Müsliriegel

Müsliriegel sind sicherlich der Klassiker im Gepäck. Sie sind klein, kompakt und gute versiegelt. Dazu gibt es unzählige Geschmacksrichtungen. Wichtig ist hierbei nur, das ihr beim Kauf auf die Inhaltsstoffe achtet. Die ganz preiswerten Müsliriegel bestehen aus irgendwelchen Wertlosen Weizenpops und Zucker. Das schmeckt zwar gut, gibt jedoch keine nachhaltige Energie.

Eiweisriegel / Sportriegel / Wanderriegel

Ursprünglich aus den Fitnessstudios kommen gibt es seit einigen Jahren auch Eiweisriegel / Sportriegel im normalen Supermarkt. Manche Firmen verkaufen diese auch als Wanderschnitte o.ä. Wie der Müslieriegel sind auch diese Riegel klein, kompakt und perfekt verpackt. Oftmals haben diese Riegel hochwertigere Inhaltsstoffe und geben länger Energie. Doch auch hier gibt es schwarze Schafe, die ausser Zucker nicht viel in die Verpackung stecken.

Obst

Obst ist gesund und geht eigentlich immer. Die teilweise geringe Haltbarkeit muss man jedoch unbedingt im Auge behalten. Selbst bei einer nur zweitägigen Tour kann man sich nicht darauf verlassen, das eine Banane am zweiten Tag noch gut genießbar ist. Ebenso kann es natürlich passieren, das sie nach fünf Tagen noch frisch ist. Man könnte sagen, Obst ist als Snack sehr unzuverlässig. Wichtig ist, das Obst nicht geschnitten oder geschält mitgenommen wird, da dann die Haltbarkeit massiv abnimmt.

Kaminwurzen / Salamisticks / Speck / Käse o.ä.

Euch wird es aufgefallen sein, viele dieser Reisesnacks sind süß oder fruchtig. Doch es geht auch völlig anders. Die klassischen Snacks beim Wandern sind gerne herzhaft. Gerade wenn man an die Alpen denkt, dann denkt man doch an Kaminwurzen, Tiroler Speck oder Bergkäse – an die klassische Brotzeit auf einem Gipfel mit Aussicht bis zum Horizont. Ich bin ein großer Fan davon, auf diese Art neue Energie zu tanken. Wichtig: wenn man Käse & Speck am Stück lässt, dann halten sie sich auch ungekühlt einige Tage. Für die Brotzeit braucht man dann aber ein scharfes Messer.

Studentenfutter

Mein liebster Snack auf Reisen ist mit Abstand das klassische Studentenfutter. Die Mischung aus Trockenfrüchten und Nüssen gibt gleichzeitig schnell und nachhaltig Energie. Es lässt sich gut portionieren und damit auch gut teilen. Selbst wenn der Beutel im Rucksack platzen sollte, passiert der Kleidung nichts – man kann einfach alles auskippen. Man bekommt beim snacken weder fettige noch klebrige Finger und benötigt auch kein Messer. Obendrein lässt sich die angebrochene Tüte wieder ganz problemlos verstauen.

Zwei wichtige Empfehlungen zum Abschluss

Lasst keinen Müll in der Natur liegen

In aller Regel sind Müsliriegel, Studentenfutter und Kaminwurzen in Folie eingepackt. Das hilft beim Transport, ist jedoch eine Umweltbelastung. Achtet darauf, das ihr den Müll ordnungsgemäß entsorgt. Der Wanderer nach euch erwartet den selben sauberen Weg, den ihr auch vorgefunden habt. Auch der nächste Passagier im Linienbus sitzt gerne auf einer sauberen Bank.

Ihr seid nicht alleine unterwegs

In aller Regel seid ihr auf euren Reisen oder Wanderungen nicht alleine unterwegs. Packt etwas mehr ein, oder packt Snacks zum teilen ein. Eure Begleitungen werden es euch danken.

Folgende Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"